Schlagwort: Redaktionelle Artikel

Öffentlichkeitsarbeit

Es heißt ÖffentlichkeitsARBEIT – nicht ÖffentlichkeitsJOB oder ÖffentlichkeitsHOBBY

Öffentlichkeitsarbeit ist kein Zauberpulver, das die Welt in Ihr Unternehmen verliebt macht. Öffentlichkeitsarbeit ist eine Sammlung von Werkzeugen für die gezielte Information und Beeinflussung der Öffentlichkeit. Erfolg haben die Unternehmen, die professionell arbeiten und dauerhaft dranbleiben. Öffentlichkeitsarbeit will Ihr Unternehmen gegenüber der Öffentlichkeit und seinen Anspruchsgruppen als Garanten für gute Produkte und Dienstleistungen profilieren.

Öffentlichkeitsarbeit dient drei Zwecken

  • die Steigerung des Bekanntheitsgrads
  • der Aufbau von Glaubwürdigkeit
  • die Vermittlung von Vertrauen

Öffentlichkeitsarbeit ist

  • der Wille zur Sichtbarkeit
  • der Wille zur Wiederholung
  • der Mut zum Standpunkt
  • die Lust am Dialog
  • das Management von Beziehungen

Die wichtigste Frage: Was unternehmen Sie, dass JEDER innerhalb Ihres Vertriebsgebietes TÄGLICH 10x auf Ihr Unternehmen aufmerksam wird?

Öffentlichkeitsarbeit will Erfolge sichtbar machen. Öffentlichkeitsarbeit ist immer dann erfolgreich, wenn

  • Ihr Angebot relevant ist. Das Herz jedes Unternehmens ist die QUALITÄT und die RELEVANZ der Produkte und Dienstleistungen.
  • Ihr Unternehmen mit seinen Kunden, Kooperationspartnern, Lieferanten, den Medien und der interessierten Öffentlichkeit vernetzt ist.
  • mich Ihr Unternehmen zur Interaktion einlädt.

Die Ziele Ihrer Öffentlichkeitsarbeit

Ohne Anliegen brauchen Sie keine Öffentlichkeitsarbeit. Niemand interessiert sich für schlaffe Meldungen. Jeder interessiert sich, wenn Sie etwas Spannendes zu sagen haben, wenn sie lebendige Geschichten erzählen. Dafür braucht es ZIELE. Das Ziel von Öffentlichkeitsarbeit ist immer, die Herzen und Köpfe der Menschen zu erreichen; deren Einstellungen, Haltungen und Meinungen über unsere Institution und unsere Arbeit in unserem Sinne zu formen. Gute Öffentlichkeitsarbeit erreicht in erster Linie die Herzen der Menschen.

Was wollen Sie mit Öffentlichkeitsarbeit erreichen, was sind Ihre Herzensanliegen?

arssedia – Kunstvolles Sitzen

Das Lieblingsgemälde auf Möbel aus Holz übertragen? Geht das? Wie gelingt die Farbübertragung?

„Für unsere Stühle haben wir ein neuartiges Verfahren entwickelt, “ so Hubert Snehotta von arssedia. „Unsere Stühle sind aus Formsperrholz, das sind neun Lagen Buchenholzfurnierplatten. Das ist ein klassischer Werkstoff aus der Möbelindustrie.“

Mit Formsperrholz experimentierten viele Designer und einige schufen unvergängliche Formen. Legendär sind die Stahlrohr-Freischwinger der Gebrüder Thonet, die Modelle des finnischen Architekten und Möbeldesigners Alvar Aalto oder die Formschalen des Amerikaners Charles Eames.arssedia hat sich mit einigen Künstlern daran gemacht, deren Motive auf die klassische Form der arssedia-Sitzschale zu übertragen. „Das Deckfurnier wird direkt bedruckt. Wir digitalisieren das Gemälde und drucken den hochwertigen Druck direkt auf das Deckfurnier. Das Werkstück wird anschließend mit einem thermoreaktiven Leim bestrichen und bei 120 Grad Celsius 10 Minuten lang in einer Formpresse gepresst. Das Ergebnis ist die individuell gestaltete 3D-Sitzschale. Die Holzoberfläche bleibt sichtbar und das angenehme Gefühl von echtem Holz bleibt erhalten. Aus dem zweidimensionalen Kunstobjekt wird also ein dreidimensionales Gebrauchserlebnis.“

Mit Formsperrholz experimentierten viele Designer und einige schufen unvergängliche Formen. Legendär sind die Stahlrohr-Freischwinger der Gebrüder Thonet, die Modelle des finnischen Architekten und Möbeldesigners Alvar Aalto oder die Formschalen des Amerikaners Charles Eames.

arssedia hat sich mit einigen Künstlern daran gemacht, deren Motive auf die klassische Form der arssedia-Sitzschale zu übertragen. „Wir digitalisieren das Gemälde und drucken den hochwertigen Druck direkt auf das Deckfurnier. Das Werkstück wird anschließend mit einem thermoreaktiven Leim bestrichen und bei 120 Grad Celsius 10 Minuten lang in einer Formpresse gepresst. Das Ergebnis ist die individuell gestaltete 3D-Sitzschale. Die Holzoberfläche bleibt sichtbar und das angenehme Gefühl von echtem Holz bleibt erhalten. Aus dem zweidimensionalen Kunstobjekt wird also ein dreidimensionales Gebrauchserlebnis.“

Karl Anton in seinem Atelier | Foto: © Stefan Theßenvitz

Einer der mit arssedia arbeitenden Künstler ist der Leipziger Maler und Buchautor Karl Anton. Seine großformatigen, farbintensiven, abstrakten Gemälde sprechen vor allem die Gefühlswelt an. Menschen misstrauten oftmals dieser Seite ihres Selbst und hielten sich am Rationalen fest, so Karl Anton. Sie suchten in den Bildern etwas Reales zu erkennen, um ihren Gedanken eine Richtung geben zu können: Gesichter, Figuren, Tiere, bekannte Gegenstände. Für Karl Anton ist Malen Abenteuer.

Foto: © Hubert Snehotta

„Meine Bilder beginnen immer mit dem Punkt. Ich male mit flüssiger Farbe und mit japanischen Tuschpinseln. Mit dem ersten Punkt läuft die Farbe, dann kommt der nächste Punkt. Meist weiß ich am Anfang nicht, was zum Schluss herauskommt. Ich liebe dieses Abenteuer, mit den Farben umzugehen. Das Spiel zwischen dem, was ich durch meine Erfahrung mit einbringe – also dem Rationalen – und dem Zufall.“

arssedia | Karl Anton

Fotos: © Hubert Snehotta, Stefan Theßenvitz
Interviews und Text: Anja Theßenvitz im Auftrag von

GR001 – der Designer-Schuhschrank

Vollendung bis ins Detail – der große Auftritt für Ihre Schuhe

Designers Open – wie immer bin ich auf der Suche nach innovativem Design aus Holz zum Thema Bauen, Wohnen und Einrichten. Und sehe ein Möbel, das mich sofort bannt: ein elegantes, hochglänzendes schulterhohes Sideboad auf dem ein auffälliges Paar roter Pumps steht. Ich umkreise den außergewöhnlichen Schuhschrank und komme schnell mit Herrn Luutz ins Gespräch:

„Viele Schuhschränke benötigen sehr viel Platz, ohne ihren Besitzern wirklich viel Stauraum zu bieten. Unser Schuhschrank GR001 besteht aus drei Teilen. In den äußeren Flügeln finden bis zu 24 Paar Schuhe Platz. Im Mittelteil bieten neun Schubladen viel Raum für allerlei Schönes und Nützliches. Der GR001 ist so konzipiert, dass er sowohl in großzügigen Entrées, aber auch in schmaleren Fluren seine Wirkung und seine Funktion voll entfalten kann.“

Foto: © Peter Eichler

Wie kam es zu der Idee für den Schuhschrank?

„Für sein Zuhause war der Maler und Bildhauer Günther Rothe selbst auf der Suche nach passenden Möbeln. Er suchte innovatives Design gepaart mit hoher Funktionalität – und fand für seinen Anspruch nur Unpraktisches und Langweiliges. 2012 begann Günther Rothe also kurzerhand selbst Möbel zu entwerfen und bald in Kleinserie für sich und seine Freunde anzufertigen“, sagt Paul Luutz, heute verantwortlich für die Realisierung der Entwürfe und den Vertrieb der Designermöbel von Günther Rothe. „So entstand unsere heutige optimento-Serie.“

Günther Rothe feilt beständig an der Verbesserung seiner Möbel. Er will zweckmäßige Lösungen, sucht Vollendung bis ins Detail und arbeitet mit Manufakturen, die ihn mit seinem Qualitätsanspruch verstehen und seine Vorstellungen umsetzen. Gemeinsam mit den Tischlern probiert er neue Materialien für seine Möbel aus, wie zum Beispiel das berühmte Leipziger Wellendesign.

Leichtlaufende Scharniere machen das Öffnen zu einem Erlebnis – ein „Sesam öffne Dich“. Hinreißend inszenieren sich die Schuhpaare in den schmalen Seitenflügeln des Designerschranks. Im Showroom streicht eine Dame verzückt über die glatten Flächen des GR001. Sie drückt vorsichtig an die Schubladen des Mittelteils, die sich nach vorne und überraschenderweise auch zu den Seiten öffnen – und findet viel Platz für feine Accessoires wie Schals und Handschuhe.

Was sind die Besonderheiten an dem Schuhschrank?

„Neben der herausragenden Funktionalität und dem tollen Design sind sicherlich die aus Zedernholz gefertigten Einlegeböden erwähnenswert. Sie wirken wie Ihre Schuhspanner. Das Holz sorgt für ein angenehmes Klima im Schuhschrank, es absorbiert Feuchtigkeit und Gerüche. Wenn Sie den Schrank öffnen, steigt Ihnen immer der angenehme Duft von Zedernholz in die Nase.“

Schuheputzen ist eine oft ungeliebte und nur schnell abgewickelte Hausarbeit. In unsere romantische Vorstellung vom Schuheputzen drängt sich vielleicht ein Butler, der in vollkommener Hinwendung ein paar rahmengenähte Budapester mit handgefertigten Bürsten auf Hochglanz poliert.

Foto: © Peter Eichler

Das Besondere am GR001: Im Mittelteil des Schuhschranks lassen sich zwei Ablagen ausklappen. Hier stehen in Griffhöhe die frisch geputzten Schuhe und warten auf ihre abschließende Politur. Das Schuheputzen ist wieder ein Erlebnis voller Stil und Hinwendung – eine meditative Beschäftigung. „Wir entwickelten auch spezielle Kästchen für die Schuhbürsten. Darin haften die Bürsten an Magneten, so dass sie immer ordentlich an ihrem Platz bleiben“, so Paul Luutz.

Wo lassen Sie fertigen?

„Lange waren wir auf der Suche nach geeigneten Partnerbetrieben. Fündig geworden sind wir schlussendlich in der Region. Es sind innovative mittelständische Betriebe aus dem Raum Leipzig, die unseren Qualitätsanspruch teilen und uns die notwendige Flexibilität bieten, auch in kleinen Serien zu produzieren.“

Welche Hölzer werden verwendet?

„In der Materialauswahl sind unsere Kunden sehr flexibel. Gemeinsam mit ihnen finden wir die passenden Materialien und Hölzer – ganz nach deren Geschmack und gestalterischen Vorstellungen. Gerade die farbliche Zweiteilung des Schuhschranks gibt viele Freiheitsgrade.“

Foto: © Peter Eichler

Kann der Kunde den Schuhschrank bei Ihnen einfach bestellen?

„Im Regelfall vereinbaren unsere Kunden mit uns einen individuellen Termin bei uns im Showroom oder auch zu Hause. Denn wir wollen die Wünsche unserer Kunden kennenlernen; und sie am Ende mit ihrem Designer-Möbel begeistern.“

www.luutzpalme.de | Video: http://luutzpalme.de/gr001
Fotos: © Peter Eichler
Interviews und Text: Anja Theßenvitz im Auftrag von

Kommunikation

Kommunikation muss wirken. Schnell, präzise und messbar. Das gilt für Business-to-Customer-Communication ebenso wie für Business-to-Business-Communication.

Unternehmen wollen ihre Leistungen verkaufen. Dafür brauchen sie attraktive Leistungen. Und sie brauchen Zielgruppen, die diese Leistungen begehren – und bereit und in der Lage sind, diese Leistungen zu kaufen. Wie gestaltet man Begehren? In dem man seine Leistungen für die Zielgruppe als begehrenswert positioniert, die Leistungen entsprechend in Szene setzt und kommuniziert.

Im Sinne der Positionierung wirkt unsere On- und Offline-Kommunikation für Ihr Unternehmen. Wir verbessern Ihre Kommunikation an Ihre Kunden nachweislich und ermöglichen so mehr Aufträge im Sinne Ihrer Positionierung. Wir schulen vor Ort und in Seminaren, wie Sie und Ihre Mitarbeiter im Sinne der Positionierung Ihre Kunden richtig ansprechen.

Referenzen

A. Maicher GmbH – Zimmerei, Tattenhausen
Goldland-Analyse – Betriebsanalyse aus Kundensicht – zur Verbesserung der Dienstleistungsqualität

Andante GmbH, Martinsried bei München
Kundenbefragung, moderierter Strategietag, Marketing- und Vertriebskonzept und B2B-Kommunikation für Serverlösungen mit High-End-Support

Anton Ambros Erlebnis Holzhaus GmbH, Hopferau
Kundenbefragung und Marketingkonzept mit den Schwerpunkten Positionierung, Leistungsangebot und Kundenansprache

BAG Oberfranken der Bayerischen Volkshochschulen
Regionalspezifische Milieuanalysen als Grundlage für die strategische Neuorientierung der Volkshochschulen in einer sich stark verändernden Region

BAG Oberpfalz der Bayerischen Volkshochschulen
Regionalspezifische Milieuanalysen als Grundlage für die strategische Neuorientierung der Volkshochschulen in einer sich stark verändernden Region

Bildungszentrum der Stadt Nürnberg
Qualitätsuntersuchung der Programmbereiche mit der Methode ServQual für systematische Verbesserungen. Erhebung der Daten durch persönliche Tiefeninterviews und telefonische Befragungen für repräsentative und valide Ergebnisse.

Christine Hippeli, kolibri-grafikdesign, Rotthalmünster
Beratung des Startups für den Markteintritt

DachKomplett | Verband des Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbes, München

  • DachKomplett Jahrestagung mit den Themen Goldlandanalyse und Kundenbefragungen, Webartikel Knotenpunkte im Netz und Inspiration und Termine, vier Videoproduktionen und Fotodokumentationen eines DachKomplett-Betriebes
  • Mitarbeit am Relaunch der deutschlandweiten Marke, Konzeption und Durchführung der Marketingschulungsmodule für die Mitgliedsbetriebe
  • Projektmanagement und Assistenz Foto-, Dokumentations- und Interviewtour für DachKomplett in Südbaden, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Bayern
  • Laufende Marketing-Workshops im Rahmen der Modulschulungen für DachKomplett in Baden-Württemberg, Südbaden, Bayern und Hessen
  • Mitarbeit Vertriebshandbuch incl. Schulungen für DachKomplett zur Nutzung durch die Mitgliedsbetriebe
  • Goldland-Analysen in Mitgliedsbetrieben: Feldforschung auf Grundlage der SEM und ServiceQuality zur Erkennung von Schwachstellen, Potenzialen und Stärken aus Kundensicht.
  • Redaktionelle Artikel für die Webseite www.dachkomplett.de
  • Recherche und Pflege neuer Termine für die Webseite

DTP AKADEMIE RheinMain GmbH, Offenbach
Assistenz Klausuren zu den Themen Geschäftsfeldentwicklung, Betriebssteuerung und Vertriebsplanung und Vertriebsunterstützung

Eigenbetrieb Bildung und Kultur | Volkshochschule, Theater und Kulturamt und Musikschule Rüsselsheim
Qualitative Kundenbefragung mit der Methode SEM – Sequentielle Ereignismethode für die Volkshochschule und Musikschule incl. Fragebogendesign, Durchführung, Analyse und Workshop

Erdgas Schwaben GmbH Augsburg
Projektmanagement und Durchführung eines World-Café am Energiekongress in Augsburg mit der Bürgerschaft

Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade in Baden-Württemberg
Situationsanalysen für ausgewählte Stuckateurbetriebe im Rahmen eines umfangreichen Seminar- und Workshopangebots mit den Bausteinen: Goldland-Analyse, Mitarbeiterführung und Kundenbegeisterung.

Freisinger Bank eG
Konzept, Design, Durchführung und Auswertung der Kunden- und Mitarbeiterbefragung als Grundlage für das Marketing und die Kommunikation.

GfK – Gesellschaft für Konsumforschung, Nürnberg
Einführung Digital-Audio-Broadcasting: Evaluation mit Probanden am Prototypen, Interviews und Gruppendiskussionen

Goethe-Institut e.V., Zentrale München
Weltweite Evaluation des Projektplanungssystems PPS mit der Methode ServiceQuality zur Steigerung der Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in PPS planen.

Gumpp & Maier GmbH, Binswangen

  • Qualitative Kundenbefragungen mit der Methode SEM – Sequentielle Ereignismethode: Konzept, Durchführung, Analyse und Präsentation
  • Projektmanagement und Assistenz Foto-, Video- und Tonproduktion für die Kommunikationsmittel – insbesondere der neuen Webseiten – im Rahmen des Marken-Relaunches
  • Expertenbefragung und qualitative Kundenbefragung mit der Methode SEM – Sequentielle Ereignismethode: Konzept, Durchführung, Analyse und Präsentation
  • Vortrag „Dienstleistungsqualität in der Praxis“ zum Partnertag. Exemplarische Darstellung von Dienstleistungsqualität anhand der Ergebnisse der Kundenbefragung.
  • Projektmanagement und Assistenz Fotoshootings ausgewählter Häuser der Marke arstekton

Handwerkerforum Heuberg e.V.
Realisierung der neuen Kommunikation – Konzept, Struktur und Inhalte der Website incl. Texte, Interviews, Fotos und Videos

Handwerkschrift – Birgitta Kirst, Waakirchen
Beratung des Startups und Erstellung eines Marketingkonzepts

Helmut Schoele Beratung, Frankfurt am Main
Beratung des Startups für den Markteintritt incl. Kommunikationskonzept und Realisierung – Konzept, Struktur und Inhalte der Website incl. Texte, Fotos und Videos – Vertriebsunterstützung

Hessischer Volkshochschulverband | Institut der hessischen Volkshochschulen, Frankfurt am Main

  • Bevölkerungsrepräsentative Imagebefragung mit 1.800 Befragten in vier Regionalclustern Hessens: Untersuchungsdesign, Durchführung der Befragung, Auswertung und Dokumentation
  • Berichterstattung vom 7. Innovationstag des Marketingverbundes der hessischen Volkshochschulen in der alten Börse in Frankfurt: mit über 50 Videos, einer umfangreichen Fotogalerie, Interviews, Texten und Pflege des Tagungsblogs. Das Thema: Das gute Geld und die Volkshochschulen. Der Innovationstag fand statt in Kooperation mit dem Bankenverband Hessen e.V. und der IHK Frankfurt
  • Mediale Dokumentation des 8. Innovationstages des Marketingverbundes der hessischen Volkshochschulen im Casino des Campus Westend, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt mit Videomitschnitten aus den Vorträgen und den Designsessions und Videostatements der Teilnehmer/-innen, Fotodokumentationen und redaktionelle Pflege der Webseite innovation.vhs-bildung.de

Holzbau Eyrich-Halbig GmbH, Oberthulba

  • Goldland-Analyse (auf Grundlage der SEM und ServiceQuality) zur Erkennung von Schwachstellen, Potenzialen und Stärken
  • Qualitative Kundenbefragung mit der Methode SEM – Sequentielle Ereignismethode: Konzept, Durchführung, Analyse und Präsentation
  • Foto- und Videoproduktionen
  • Kundeninterviews für die Kommunikation

Holzbau Fersch GmbH, Starnberg
Goldland-Analyse, Kundenbefragung und Optimierung der Positionierung incl. Kommunikation

Holzbau Ostermeier, Moorenweis
Fotoshootings ausgewählter Häuser

Holzbau Waiblinger, Ebern bei Erlangen
Goldland-Analyse aus Kundensicht zur Verbesserung der Dienstleistungsqualität

Holzbau Weiss, Gosheim

  • Goldland-Analyse (auf Grundlage der SEM und ServiceQuality) zur Erkennung von Schwachstellen, Potenzialen und Stärken
  • Qualitative Kundenbefragung mit der Methode SEM – Sequentielle Ereignismethode: Konzept, Durchführung, Analyse und Präsentation
  • Foto- und Videoproduktion ausgewählter Referenzobjekte, Mitarbeiter und des Inhabers
  • Kundeninterviews für die Kommunikation

Holzwerk GmbH, Büdingen
Goldland-Analyse aus Kundensicht zur Verbesserung der Dienstleistungsqualität

IngoScope Systems GmbH, Berlin
Einweg-Endoskopie zur Vermeidung von Infektionen durch kontaminierte Arbeitskanäle: Markteintrittskonzept für die Einweg-Endoskopie mit einer konzertierten Kommunikation mit Kranken, Angehörigen und den Kliniken (B2C und B2B)

Jakob Bscheider Zimmerei GmbH, Dietramszell
Goldland-Analyse zur Verbesserung der Dienstleistungsqualität

Joachim Scheerer Stuckateurmeister, Oberboihingen
Goldland-Analyse zu den Themen Produkte und Sortiment, Dienstleistungen, Positionierung, Qualität und Wertschöpfungspotenziale

Johann Schlemmer & Sohn GmbH – Zimmerei/Sägewerk, Jesenwang
Goldland-Analyse zur Verbesserung der Dienstleistungsqualität

JBN – Jugendorganisation Bund Naturschutz
Vortrag “Jugend- und Migrantenmilieus” incl. Plenumsdiskussion im Rahmen der Tagung für AnleiterInnen zum FÖJ – Freiwilliges Ökologisches Jahr

Kalchschmid GmbH & Co. KG, Balzhausen

  • Goldland-Analyse (auf Grundlage der SEM und ServQual) zur Erkennung von Schwachstellen, Potenzialen und Stärken
  • Analyse für Web-Konzept und Empfehlungen zur Struktur der neuen Webseite

Kandlhaus, Bad Neustadt an der Saale
Kundenbefragung für das und Kommunikationskonzept

Ammersee Bank eG, Utting am Ammersee
Kundenbefragung zur kommunikativen Positionierung, Marketing-, Kommunikations- und Vertriebsmaßnahmen, Begleitung der Fusion

LBV – Landesbund für Vogelschutz
Milieu-Workshop II für Träger der Marke “Umweltbildung.Bayern”: ”Sinus-Milieus”, “Jugendmilieus”, “Migrantenmilieus” incl. aufsuchende Feldforschung in einem Wohnquartier in Bayreuth

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, Magdeburg
Repräsentative schriftliche Befragung und persönliche Interviews in den Einrichtungen für BNE/UB vor Ort für das Konzept zur künftigen Ausrichtung der BNE/UB Bildung für nachhaltige Entwicklung / Umweltbildung im Land Sachsen-Anhalt

Monika Dammann Coaching & Consulting, Tutzing
Beratung des Startups für den Markteintritt

Musik- und Kunstschule Jena
Zukunftsklausur mit der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern für die strategische Entwicklung der kommenden Jahre in den Bereichen Organisationsentwicklung und Geschäftsfeldpolitik

Musikschule Offenburg/Ortenau
Qualitative Kundenbefragung mit der Methode SEM – Sequentielle Ereignismethode. World-Café mit ca. 100 Lehrkräften zum Thema Dienstleistungsqualität aus den Perspektiven der Schüler/-innen, der Eltern und der Lehrkräfte

Ökologisches Bildungszentrum München
Symposium und Workshops zu den Themen Nachhaltigkeit im Alltag, Ansprache von Milieus und Produktentwicklung

Ökoprojekt – MobilSpiel e.V., München
Workshops zum Thema Milieuanalyse und Konsequenzen für die Produktentwicklung und –Vermarktung

Paul Hindemith Musikschule Hanau
Kundenbefragung, Klausur und Workshop mit der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern für die Entwicklung neuer Strategien in den Bereichen Programmentwicklung und regionaler Verankerung und Projektplanung für die Schwerpunkte Kundenbindung und neue Zielgruppen.

proHolz Bayern
Redaktionelle Artikel und Texte für die neue Website, Planung einer Schlüsselkundenveranstaltung

ReBuild Generalplanung GmbH, Leipzig
Entwicklung der Marke, strategische Beratung im Zuge der Definition der Geschäftsfelder und Zielgruppen, Entwicklung der Kommunikation incl. Konzept, Struktur, Texte, Inhalte und Realisierung der Website

Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Dresden
Workshops mit den Netzwerkpartnern zur Entwicklung und Verankerung der BNE – Bildung für nachhaltige Entwicklung, Organisationsberatung der Akademie im Rahmen des Zukunftsforums zu den Themen Veranstaltungen und Umweltmobile

SINTEF, Trondheim Norwegen & smartTES Energy Facade
Partnerin des Forschungsprojektes smartTES: Innovation in timber construction for the modernisation of the building envelope zur Entwicklung des Marketing – Wertschöpfungspotenziale und Vermarktungs-Strategien – im Rahmen des europäischen Wissenschaftsprojekts Nachhaltig Bauen im Bestand: in der Folge Vermarktung der Planung von energetischer Modernisierung mehrgeschossiger Wohn- und Nichtwohngebäude mit vorgefertigten Holzfassadenelementen.

Sono-Style, München
Beratung des Startups für den Markteintritt

Spohnshaus – Ökologisches Schullandheim, Gersheim
Zielgruppenanalyse für Angebote rund um das Thema BNE Bildung für nachhaltige Entwicklung

Studiefrämjandet, Uppsala Sweden
Vortrag und Workshop “European Mega-Trends – Consequences to local education” für die Swedish Conference of the Studiefrämjandet in Kloster Seeon

Thea Schnerr Orientalische Lebensmittel, München
Beratung des Startups für den Markteintritt

Technische Universität München | Fakultät Architektur
Professur für Entwerfen und Gestalten Prof. Hermann Kaufmann: Öffentlichkeitsarbeit und Bewerbung der Ausstellung BAUEN MIT HOLZ im Martin-Gropius-Bau in Berlin 20.10.2016 bis 15.01.2017 incl. Organisation der Pressekonferenz und Organisation der Eröffnungsveranstaltung

Technische Universität München
Marketing-Patin für Studierende im Hauptstudium an der TUM – Technische Universität München | Institut für Informatik – Prof. Dr. Arndt Bode, Lehrstuhl für Rechnertechnik und Rechnerorganisation; seit 2017 Lehrstuhl Prof. Dr. Michael Gerndt

Umweltamt Stadt Augsburg
Klausur im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung der Abteilung Klimaschutz

Verband des Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbes, München
Situationsanalysen für ausgewählte Zimmererbetriebe im Rahmen eines umfangreichen Seminar- und Workshopangebots mit den Bausteinen: Goldland-Analyse, Mitarbeiterführung und Kundenbegeisterung

Verband Deutscher Schullandheime, Kassel
Klausur mit dem neuen Vorstand den Themen: Schwerpunkte der kommenden Vorstandsperiode, Konkretisierung der Projekte, Budgetierung und Zeitplanung”. Marketing-Strategie und Budgetierung im Rahmen der offenen Delegiertenkonferenz 2016.

Verband Hessischer Zimmermeister e.V., Kassel
Workshops für die Mitglieder zu den Themen wirksames Marketing im Handwerk und Dienstleistungsqualität

Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG
Projektmanagement und Assistenz für produktbezogene Marketing-, Kommunikations- und Vertriebskonzepte

Volkshochschule Stadt Erlangen
Regionalspezifische Milieuanalyse, Klausuren und Workshops für die Programmentwicklung und Zielgruppenansprache in einer stark wachsenden und sich verändernden Stadt

Volkshochschulen in Nordhessen
Milieulandschaften für regionale Märkte in Nordhessen. Durchführung der qualitativen Milieu-Untersuchung in 51 ausgewählten Gemeinden in Nordhessen als Grundlage für die milieuspezifische Programmplanung.

Volkshochschule Neumarkt
Workshops zu den Themen Marktentwicklung, Produktentwicklung und Kommunikation, “Neue Geschäftsfelder” und “Dozenten finden und binden”.

Volkshochschule Stadt Regensburg
Regionalspezifische Milieuanalyse, Klausuren und Workshops zu den Themen Betriebsorganisation, Programmentwicklung und Zielgruppenansprache in einer stark wachsenden und sich verändernden Stadt

Wiesbadener Musik- & Kunstschule
Qualitative Kundenzufriedenheitsanalyse mit der Methode SEM – Sequentielle Ereignismethode – zur Verbesserung der Servicequalität und der Kommunikation

Zimmerei Frank, München
Goldland-Analyse zur Verbesserung der Dienstleistungsqualität

Zimmerei Holzbau Gessler GmbH & Co. KG, Bechhofen
Goldland-Analyse (auf Grundlage der SEM und ServiceQuality) zur Erkennung von Schwachstellen, Potenzialen und Stärken

Zimmerei Holzbau Hölzl GmbH, Ramsau bei Berchtesgaden
Goldland-Analyse zur Verbesserung der Dienstleistungsqualität

Zimmerei Holzbau Maximilian J. Weber, München
Goldland-Analyse zur Verbesserung der Dienstleistungsqualität

Zimmerer-Innung Oberallgäu, Sonthofen
Motivationsschreiben zur Gewinnung neuer Innungsmitglieder